Deutschland Reitturnier CHIO - Nationenpreis

Präsentationen | Sport

Weltfest des Pferdesports eröffnet

Es ist das bedeutendste Reitturnier der Welt: der CHIO in Aachen. Beim Eröffnungsspringen bleibt der erhoffte deutsche Sieg allerdings aus.
***
Als bester Reiter der Gastgeber belegte Marcus Ehning mit der Stute Calanda den dritten Platz. Der Mannschafts-Olympiasieger von Sydney 2000 blieb zwar fehlerfrei, war in 62,16 Sekunden aber deutlich langsamer als der siegreiche Brasilianer Eduardo Menezes mit Caruschka und die Niederländerin Aniek Poels mit Cosma Go.
Die Stars der Szene hielten sich bei hochsommerlichen Temperaturen in der Soers noch zurück. Frankreichs Team-Olympiasieger von Rio um Kevin Staut und Roger-Yves Bost verfehlten die Top-Platzierungen ebenso deutlich wie Weltcupsieger Mclain Ward aus den USA oder die deutschen Asse um den viermaligen Olympiasieger Ludger Beerbaum und den Team-Olympiadritten Christian Ahlmann. Auch Philipp Weishaupt, Bereiter im Stall von Beerbaum und 2016 Gewinner des Großen Preises von Aachen, konnte mit Platz 43 nicht überzeugen.
Im Hinblick auf die deutsche Equipe im Nationenpreis am Donnerstag ist derweil die Entscheidung gefallen. Marco Kutscher, Marcus Ehning, Philipp Weishaupt und Maurice Tebbel werden Deutschland bei der Titelverteidigung vertreten. Laura Klaphake, obwohl im Eröffnungsspringen zehn Positionen besser platziert als Tebbel, ist Ersatzreiterin.
Olympiasieger und Weltmeister aus allen Disziplinen, mit der Dressurreiterin Isabell Werth und dem Vielseitigkeitsreiter Michael Jung an der Spitze, vertreten Gastgeber Deutschland beim CHIO in den Mannschaftswertungen. Beim "Weltfest des Pferdesports" in der Soers sind in diesem Jahr 334 Teilnehmer aus 27 Nationen mit insgesamt 567 Pferden dabei.
***
Prestigereiche Grand-Prix-Serie
Die Höhepunkte sind der Nationenpreis am Donnerstag sowie der Große Preis von Aachen am Sonntag, der Bestandteil einer vier Springen umfassenden Grand-Prix-Serie mit den Standorten 's-Hertogenbosch, Genf, Aachen und Spruce Meadows/Kanada ist. Gewinnt ein Reiter drei dieser vier Springen, erhält er eine Million Euro Preisgeld, gewinnt er auch noch das vierte, gibt es eine weitere Million obendrauf.
In der Dressur gehören neben der sechsmaligen Olympiasiegerin Werth, die mit ihrem Paradepferd Weihegold antritt, aus der Gold-Equipe von Rio noch Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr. und Sönke Rothenberger mit Cosmo zum Team. Komplettiert wird das Quartett von Hubertus Schmidt mit seinem Pferd Imperio. Der Reitmeister ersetzt Kristina Bröring-Sprehe, die wegen einer Verletzung ihres Olympiapferdes Desperados mit Destiny nur in der sogenannten kleinen Tour antritt.
Die Vielseitigkeitsreiter treten ebenfalls mit drei Olympiastartern von Rio an. Der dreimalige Olympiasieger Michael Jung mit Sam, Weltmeisterin Sandra Auffarth mit Opgun Louvo und Ingrid Klimke mit Hale Bob werden in der Soers von Josefa Sommer mit Hamilton unterstützt.
***
Melanie Last (sid und dpa)
http://p.dw.com/p/2gjrZ
***
Deutsche Springreiter gewinnen Nationenpreis

Die favorisierten USA scheitern früh, auch Großbritannien und die Niederlande patzen. Die deutschen Springreiter zeigen in Aachen eine starke Vorstellung. Ein CHIO-Neuling behält vor 40.000 Zuschauern die Nerven.
***
Maurice Tebbel ließ die Zügel los und riss beide Arme in die Höhe. Nach seiner zweiten fehlerfreien Runde mit Chacco's Son feierte der Debütant im deutschen Springreiter-Team beim CHIO. Mit dem 23-Jährigen aus Emsbüren im Quartett gelang den Gastgebern wie im Vorjahr der Sieg beim Heimspiel in Aachen. "Das ist einfach ein wahnsinniger Moment", kommentierte der junge Mann seine Gala-Vorstellung.
"Vor so vielen Leute in diesem riesigen Stadion hier, und dann zweimal null, damit hätte ich vorher nicht gerechnet", schwärmte der junge Reiter: "Das ist Wahnsinn." Den Sieg perfekt machte Philipp Weishaupt als letzter deutscher Starter. Auf Platz zwei kamen die Teams der USA und der Schweiz. Schon bei seinem ersten Ritt im deutschen CHIO-Team behielt Tebbel junior die Nerven und zeigte eine sehr starke Leistung mit Chacco's Son. Nach der fehlerfreien Auftaktrunde ritt der 23 Jahre alte Neuling aus Emsbüren aber auch im zweiten Umlauf mit dem Hengst vor 40 000 Zuschauern souverän über die Hindernisse.
Nervöser als der junge Reiter selber war der Vater. "Da geht einem die Pumpe", gab Rene Tebbel zu. "Jünger wird man dabei nicht", stöhnte der 48 Jahre alte Vater, dreifacher deutscher Meister und inzwischen für die Ukraine am Start. "Wenn ich selber reite bin ich nicht so aufgeregt."  "Der ist arsch-cool geritten", lobte Marcus Ehning. "Er hat das super gemacht." Ehning selber zeigte zweimal einen vielversprechenden Auftakt. Der 43-Jährige aus Borken war mit Pret A Tout erster Reiter des Gastgeber-Teams, begann mit einer fehlerfreien Runde, und auch im zweiten Umlauf blieb der dreimalige Weltcupsieger ohne Strafpunkt. "Ich bin super-happy", kommentierte Ehning: "Als erster Reiter ist man immer ein bisschen im Ungewissen."
***
Tebbel, Kutscher, Weisshaupt und Ehring auf der Ehrenrunde in Aachen
Besonderer Druck lastete auf Philipp Weishaupt: Nachdem Marco Kutscher kein fehlerfreier Ritt gelungen war, musste Weishaupt besser durchkommen um alle Siegchancen zu erhalten. Das gelang: an seinem Geburtstag startete der 32-Jährige aus Riesenbeck mit Convall fehlerfrei. Im zweiten Umlauf ritt der Sieger des letztjährigen Großen Preises von Aachen mit dem zehnjährigen Hengst erneut fehlerfrei und machte den Sieg perfekt.
Neben diesem überzeugenden Trio war Kutscher der einzige deutsche Reiter, der nicht fehlerfrei blieb. Der 42-Jährige aus Bad Essen kassierte mit Clenur dem elfjährigen Wallach im ersten Umlauf zwölf Strafpunkte, nachdem sein elfjähriger Wallach am Wassergraben verweigert hatte. "Er ist schon mehrfach Wasser gesprungen, das war nie das Problem", kommentierte Kutscher: "Aber er hat zugemacht." Erst im zweiten Anlauf sprang Clenur über das Wasser: "Wenn man dem etwas Positives abgewinnen will, dann war es, dass es noch geklappt hat." Kutschers Fehlerpunkte waren das Streichergebnis der deutschen Equipe, die somit makellos und souverän gewann.
***    
Jens Krepela (mit sid,dpa)
http://p.dw.com/p/2guWW
Datum: 23.07.2017
Hinzugefügt:   venjamin.tolstonog
Aufrufe: 38
zagluwka
advanced
Absenden